Jaques van Hamsterdamm

Jacques entdeckten wir im Jänner 2008 in einer Tierhandlung, wo er schrecklich gehalten wurde. In einer 15er Gruppe wurde er von allen anderen verbissen. Obwohl wir eigentlich keine Tierladenvermehrer unterstützen wollten, ging uns der arme kleine Kerl nicht mehr aus dem Kopf und so zog er nur einen Tag später bei uns ein ;)

Da er in den ersten Wochen wegen Mangel- und Fehlernährung bzw. den Verletzungen behandelt werden musste, hatte er verständlicherweise ziemlich Scheu vor uns. Zwar lies er sich blicken und auch gut untersuchen bzw. behandeln, aber so richtig wohl hat er sich nicht bei uns gefühlt. Daher liesen wir ihn in Ruhe und zeigten ihm die nächsten Monate geduldig und ohne Druck, dass wir ihm nichts böses wollen.

Erst um seinen geschätzten ersten Geburtstag herum, als Dezember 2008 wurde er ganz plötzlich handzahm, verlangte regelmäßig Auslauf und wollte zu uns. Damals führte ich den “Kaffeeklatsch” ein: regelmäßig am Nachmittag/abend kam er an seinen Terrarienrand und wartete dort auf meine Hand. Dann setzte er sich drauf und bekam ein Leckerchen, meist einen Bananenchip, den er genussvoll auf meiner Hand sitzend knusperte, um danach wieder zurück schlafen zu gehen ;)

Im letzten Monat machten ihm einige Dinge zu schaffen: Durchfall, Bauchkrämpfe und Penis Prolaps hatten wir alles wieder in den Griff bekommen und es schien wieder alles überstanden. Am 11.03.2010 aber entdeckten wir einen Knubbel, der sich in nur einer Stunde zu einer großen Blutblase entwickelte. Schon in der Klinik, in die wir nachts noch schnell fuhren, meinten die Tierärzte, dass es sich hierbei entweder um einen inneren Tumor handeln würde, der aufgeplatzt sei und in die Unterhaut blutete, oder ein Trauma aufgrund einer Verletzung. Da es aber im Gehege keine Verletzungsrisiken gab, mussten wir schon mit dem schlimmsten rechnen… Da er aber keine Schmerzen hatte, nahmen wir ihn wieder mit heim wo er wieder fröhlich durch sein Gehege wuselte und sich sein Bananenchip schmecken lies.

Jacques054

Heute, am 12.03.2010 nachmittags war er recht schlecht beinand, da er sich aber immer noch über Auslauf und Leckerchen gefreut hat, wollten wir ihn (noch) nicht einschläfern lassen. Als wir dann später abends nach ihm sahen hatte er uns die Entscheidung schon abgenommen. Er sah aus, als würde er schlafen, mit geschlossenen Augen lag er entspannt da…

Mein süßer kleiner Senior wird mir so fehlen, aber auch wenn es im Moment so wehtut, bin ich froh, dass wir ihn damals vor über 2 Jahren zu uns geholt haben und so viele süße Momente mit ihm verleben durften.