Shii-taki

Im November 2009 wurden wir gebeten, auf ein Pflegekaninchen aufzupassen. Natürlich wollten wir die Kleine auch mal kennenlernen und haben uns bereits in den ersten Besuchen total in die kleine Rübe verliebt. So ein kleines Bündel Selbstbewusstsein und Liebe, sie war einfach unglaublich entzückend und herzig. Mit Bussis hat sie Stefans Herz gestohlen und so haben wir beschlossen, uns Kaninchen zuzulegen.

Shii-taki war immer eine kleine Rübe, sowohl uns gegenüber, als auch ihrem Kaninchenpartner. Sie hatte keine Angst vor den Katzen und wollte diese immer besuchen gehn. Im Buddeln war sie eine Meisterin, sie konnte stundenlang alle Kisten umräumen. Shiishii war aber auch sehr intelligent: Sie hat sich von Ling die Futterweise abgeschaut und konnte schon bald grob geriebenes Gemüse, Heu und zuletzt sogar lange Kräuterstiele fressen.

Die regelmäßigen Besuche beim Tierarzt wegen ihrer Zähne hat sie immer brav gemeistert und sich mit jedem Mal mehr an das Zähneschneiden gewöhnt. Auch das Knipsen der Schneidezähne bei uns daheim war für sie kein Problem mehr und die regelmäßigen Haarschnitte, die wir ihr verpasst haben, waren ihr zwar lästig aber anscheinend auszuhalten ;)

Shii-taki hat ziemlich unter ihren Hormonen gelitten, als sie in die Pubertät kam und deswegen war klar, dass sie kastriert werden musste. Leider hat sie auf das Nahtmaterial allergisch reagiert, Fistelgänge und Granulome waren die Folge. Da wir diese auch nach wochenlanger Behandlung nicht mit Medikamenten wegbekamen, musste sie noch einmal operiert werden, doch auch dieses Mal bildete sich in rasanter Zeit ein Granulom, das ein riesiges Stück Bauchdecke befiel. Die dritte Operation, die darauf folgen musste, war der Süßen aber leider zuviel… Obwohl wir bis zuletzt gekämpft hatten, hat sie uns am 11.12.2010 verlassen…

Shii-taki040Die Zeit mit ihr mag kurz gewesen sein, aber dafür umso intensiver. Täglich hat sie Kuscheleinheiten eingefordert, ist einfach auf die Schoß gehüpft, um jetzt sofort gestreichelt zu werden. Wenn man an ihr vorbeiging, ohne sie zu streicheln, machte sie sofort mit Männchen machen oder Nachhupfen auf sich aufmerksam. Sie war eine Rübe, wie sie im Buche steht und hat immer ganz genau gewusst, was sie wann wollte ;)  Solche Charaktertiere trifft man selten und ich bin unendlich froh, dass sie bei uns ihre Zeit verbracht hat.