Philippe van Hamsterdamm

Ende Dezember 2008 hab ich Philippe zum ersten Mal als 3wöchigen Pups gesehn. So winzig er war, und das war er wirklich, so voll waren auch seine Backentaschen, die er mit sich rumschleppte, als ob er seinen kompletten Jahresvorrat mitnehmen wollte.  Am 2.1.2009 zog er dann endgültig bei uns ein. Mein süßer kleiner Philippe… Er war einfach so lieb, so niedlich, so handzahm, so menschenbezogen, ach er war so vieles, was ihn zu einem ganz besonderen Hamster gemacht hat…

Ein halbes Jahr musste er in unserem kleinsten Hamstergehege leben, bis er dann im Sommer 2009 in das größte Terrarium umzog und schließlich ein Jahr darauf in unser größtes Gehege überhaupt. Die Umzüge waren überhaupt kein Problem für ihn, er war so gelassen und cool, wie ich es noch nie bei einem Hamster gesehn hab. Hauptsache war, dass er seinen Auslauf bekam, in dem er Stunden verbracht hat. Mir fallen grad so viele Anekdoten ein, sei es, dass er sich eine ganze Zuchini in sein unterirdisches Streureich verschleppt hat oder er am Gitterdeckel seine akrobatischen Fähigkeiten gemeistert hat. Er war immer ein kleiner vorwitziger Kerl, der uns so unendlich viel Freude bereitet hat. Er hatte nie Scheu vor Händen, hat sich einfach rotzfrech auf jede fremde Hand gesetzt und darauf gewartet, dass er entweder mit Leckerchen oder Auslauf belohnt wurde. Und egal wann oder wo oder warum, wenn man ihm die Hand hingehalten hat, ist er einfach draufgetapst und brav dort sitzen geblieben…

Philippe087Das Alter hatte Philippe bereits kurz nach seinem 2. Geburtstag vom 30. November 2010 eingeholt. Es ging alles so rasant schnell und wir musste zuschaun und konnten nichts dagegen tun. Die letzten Tage waren wie ein Lichtblick, er blühte noch einmal so richtig auf, wollte nach über 1/2 Jahr zum ersten Mal wieder in den Auslauf, hat sich alles schmecken lassen, was man ihm so aufgetischt hat, war viel munter und aktiv. Am 2.2. spät abends durfte er noch das Flying Saucer ausprobieren. Als ich am 3.2. in der Früh sein Gemüseschüsserl unangetastet auffand, hatte ich noch die Hoffnung, dass er in der Nacht mal kein Gemüse futtern wollte. Doch am Nachmittag hat mich die Sorge dann doch nicht losgelassen und ich hab nach ihm gesehn. Friedlich schlafend hab ich ihn dann im Streuberg reingekuschelt gefunden… Von seinen 26 Lebensmonaten hat er 25 bei uns verbracht…